MAGEN/ÖSOPHGAUS

In fast keinem anderen Organsystem wie dem oberen Gastrointestinaltrakt ist es in den letzten 20 Jahren zu einer so großen Verschiebung der Therapiemöglichkeiten gekommen – einerseits von operativer zu medikamentöser Therapie, andererseits aber auch von chirurgischer in die endoskopische Therapie. Zudem gab es, aufgrund unseres Lebenswandels und der zunehmenden Wohlstandsgesellschaft eine deutliche Verschiebung der onkologischen Tumore des oberen Gastrointestinaltraktes, sodass nun z. B. die Adenokarzinome des oberen ösophagogastralen Übergangs seit acht Jahren eine eigene Entität in den UICC-Guidelines darstellen. Aus diesen Veränderungen konnten sich ganz neue Therapiediskussionen, Therapieoptionen und Vorgehensstrategien etablieren. Und obwohl dieses Thema immer ernstzunehmender ist, bei sowohl funktionellen Beschwerden am ösophagogastralen Übergang als auch aus onkologischer Sicht bei zunehmenden Karzinomen in diesem Bereich, ist eine eindeutige evidenzbasierte Vorgehensweise nicht für alle Bereiche wirklich belegt.

Im Rahmen von CHIRURGIE COMPACT bringen wir Ihnen mittels einer kompakten Zusammenfassung die wesentlichen Inhalte der funktionellen und onkologischen Ösophagus- und Magenchirurgie näher.